Home » Rohrreinigung mit Hochdruck

Rohrreinigung mit Hochdruck – besser vom Fachmann machen lassen!

 

 

Betrachtet man den Aspekt Umweltfreundlichkeit, ist die Rohrreinigung mittels Hochdruck auf jeden Fall zu empfehlen. Verstopfte Rohre und Abflüsse lassen sich so ohne giftigen Chemie-Einsatz reinigen – allein durch die Kombination aus Wasser und hohem Druck. Die Rohrreinigung mit Hochdruck wird oft als relativ leicht beschrieben und soll auch von Laien durchführbar sein.

 

 

Doch die Methode birgt Gefahren, z.B. durch die falsche Anwendung der Geräte (Rohrreinigungsschlauch und Hochdruckreiniger) oder durch Fehleinschätzungen bei Ausmaß und Lage der Verstopfung. Wir zeigen Ihnen, wie die Hochdruck-Rohrreinigung funktioniert und warum Sie sie besser durch einen Fachmann durchführen lassen sollten.

 

 

 

Wie funktioniert die Rohrreinigung mit Hochdruck?

 

An einem Ende des Rohrreinigungsschlauchs befindet sich eine Hochdruckdüse. An dieser Stelle wird das Wasser gebündelt und mit hohem Druck ausgestoßen. Dadurch wird die Verstopfung im Rohr gelöst. Neben dieser Reinigungsdüse besitzen hochwertige Rohrreinigungsschläuche Vorschubdüsen, die nach hinten, also entgegen der Fließrichtung gerichtet sind.

 

Das wiederum erzeugt eine Vorwärtsbewegung des Schlauchs, sodass Sie ihn nicht selbst in das Rohr hineinschieben müssen. Außerdem wird so verhindert, dass der Schlauch wieder aus dem Rohr herausgedrückt wird (immerhin stößt er im Rohr auf den Verstopfungswiderstand).

 

Das andere Schlauch-Ende wird mittels Bajonettverschluss mit dem Hochdruckreiniger gekoppelt. Es gibt auch wesentlich günstigere Schläuche für den Wasserhahnanschluss. Allerdings wird hier der Druck nur in der Schlauchleitung aufgebaut, was für starke Rohrverstopfungen ungeeignet ist.

 

 

Gefahren bei der Hochdruckreinigung im Abflussrohr

 

Klingt eigentlich ganz einfach: Rohrreinigungsschlauch an den Hochdruckreiniger anschließen, den Schlauch in den Abfluss bzw. das Rohr schieben und Wasser aufdrehen. Doch bei der unsachgemäßen Anwendung dieser Reinigungsmethode können Schäden an Rohr und Abfluss entstehen – Schäden, die weitaus teurer sind, als die Beauftragung einer Fachfirma für Abflusstechnik.

 

 

Besonders gefährlich wird es, wenn das Rohr richtig dicht ist und der Wasserdruck nicht ausreicht, um die Verstopfung zu lösen. Dann wird das Wasser zurückgedrückt. Weiterhin besteht durch den hohen Druck die Gefahr, dass sich gesteckte Rohrverbindungen lösen, was zu Wasserschäden führt. Ein Fachmann kann am besten einschätzen, wo die Verstopfung lokalisiert ist und welchen Umfang sie hat. Außerdem kann er schneller feststellen, ob die Methode für den aktuellen Fall überhaupt geeignet ist bzw. welche zusätzlichen Arbeiten zu Lösung der Verstopfung erforderlich sind.

 

 

Auch die richtige Schlauchwahl ist wichtig

 

Neben Problemen bei der Handhabung von Hochdruckreiniger und Reinigungsschlauch kann auch ein falsch gewählter Schlauch Probleme verursachen. Wichtig sind hier Merkmale wie:

 

 

  • Druck mindestens 150 bar
  • Düsengröße muss zum Druck passen
  • flexibler Schlauch – wichtig für enge, verwinkelte Rohre

 

 

Wenn die Düse zu klein ist, wird der Hochdruckreiniger überlastet. Ist sie zu groß, so wird zu wenig Druck aufgebaut, um die Verstopfung zu lösen.

 

 

Als Fachmann für Abflusstechnik haben wir natürlich die richtige Ausrüstung für jeden Rohrdurchmesser und jede Rohrverstopfungssituation. Deshalb können Sie sich auf reibungslose Abläufe und Sicherheit bei den Abflussarbeiten verlassen – ohne Überschwemmungen oder andere teure Überraschungen.

 

 

 

Bildquellen:

© John Takai / Fotolia #197770268