Home » Wie wird eine Dichtheitsprüfung durchgeführt?

 

Bei der Dichtheitsprüfung werden Hausanschlüsse auf undichte Stellen geprüft. Die Dichtigkeitsprüfung empfiehlt sich sowohl für private Hauseigentümer, Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften als auch für industrielle Firmen und Betriebe. Sie darf nur von offiziell zugelassenen Fachbetrieben durchgeführt werden.

 

Ziel ist es, rechtzeitig zu erkennen, wenn über den Hausanschluss umweltschädliche Stoffe ins Grundwasser oder in den Boden der Umgebung gelangen. Die Dichtheitsprüfung hilft dem Hausbesitzer aber auch, Schäden an seinem Hausanschluss frühzeitig zu erkennen und gibt ihm die Möglichkeit, teuren Folgeschäden vorzubeugen.

 

 

 

Ablauf der Dichtheitsprüfung

Kanalreinigung in Ingolstadt

 

Hausbesitzer können ihre Rohre ohne großen Arbeitsaufwand überprüfen lassen. Für die Untersuchung der Rohre sind weder Grabungen noch sonstige umständliche Arbeiten notwendig. Stattdessen werden für die Überprüfung der Abwasserrohre meistens sogenannte Revisionsschächte oder andere Zugänge im Inneren des Hauses genutzt.

 

Bei diesen Revisionsschächten handelt es sich um Öffnungen, die zur Abwasserleitung führen und somit Kontrollen und auch Reparaturen am Abwassersystem erheblich vereinfachen. Üblicherweise befinden sie sich im Keller des Hauses oder auf dem zum Haus gehörenden Grundstück.

 

Nachweis der Dichtheit durch Druckprüfung

 

Um die Dichtheit der Rohre nachzuweisen, ist eine Druckprüfung am besten geeignet. Während bei einer optischen Inspektion unter Umständen Mängel übersehen werden, lässt sich mit der Druckprüfung fehlerfrei nachweisen, ob ein Abwassersystem intakt ist.

 

Zu Beginn der Dichtheitsprüfung wird der Abfluss des Abwasserohres mit einer Absperrblase druckdicht verschlossen, sodass dort kein Wasser mehr austreten kann. Anschließend wird das Rohr entweder mit Wasser oder mit Luft unter Druck gesetzt. Dieser Druck wird über einen festgelegten Zeitraum mit speziellen Sensoren gemessen. Dichtheitsprüfung in Augsburg finden Sie hier.

 

Dabei wird kontrolliert, ob und wie viel Luft bzw. Wasser entweicht. Aus den dabei entstehenden Messdaten kann errechnet werden, ob sich eine undichte Stelle im Hausanschluss befindet. Wenn sich der Wert im Toleranzrahmen bewegt, wird ein positives Prüfprotokoll ausgestellt. In der Regel dauert diese Überprüfung bis zu zwei Stunden.